Datensicherheit: Der gläserne Mensch

Mit „1984“ löste Georg Orwell eine Welle der Panik aus. Die Anti-Utopie zeichnete das erschreckende Bild eines totalen Überwachungsstaates. Im wahren Leben gingen in den 80er Jahren tausende Bürger auf die Straße, um gegen die systematische Erfassung ihrer Daten durch eine Volkszählung zu demonstrieren.Heute erregt jeder Vorstoß zur strengeren Überwachung der Öffentlichkeit großen Ärger. Dabei ist jeder Schritt von uns längst überprüfbar – dank Kredit- oder Bonuskarte, Personalausweis und Handy. Deutschland ist dem Überwachungsstaat näher als gedacht – „Schau dich schlau!“ zeigt Auswege aus der Datenfalle. Mit dem ersten Atemzug wird ein Mensch schriftlich erfasst. Unser ganzes Leben hindurch werden Daten gesammelt und archiviert. Wer zum Beispiel im Internet via Kreditkarte Kleidung oder Schuhe kauft oder beim Shoppen Bonuspunkte sammelt, erhält immer wieder Post mit passenden Angeboten – wie kann das passieren?

Quelle:  Welt der Wunder

Advertisements

Do Not Track. Unsere Spuren im Netz

Welche Spuren hinterlassen wir im Netz? Was verrät unser digitaler Fußabdruck über unseren Charakter? Was passiert mir unseren Daten? Einblicke gewährt die individualisierte Webdoku Do Not Track.

Do Not Track ist eine Dokumentarfilmreihe über Internet-Tracking und das Geschäft mit unseren Daten – Das Projekt ist – wie das Thema – international und wird von der französischen Produktionsfirma Upian in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, ARTE und dem National Filmboard of Canada (NFB) umgesetzt.

Do Not Track – Trailer:

Hier geht’s zu Do Not Track: : https://donottrack-doc.com/de

ARTE und Trackers

Und da diese Webdoku sich auch als Konversationsraum versteht, erklären wir Ihnen in diesem Video in aller Transparenz was für Tracker auf der Webseite von ARTE präsent sind.

Quelle: arte